Mein persönliches Erbe

Unsere Begegnung hat mein Leben nachhaltig verändert. Das was ich gelernt habe wird es weiterhin tun - was aber neu hinzugekommen ist  - mein eigenes Engagement, umfassend für eine rottantrische Praxis und einen Unterricht Verantwortung zu übernehmen, zu dem ich als Lehrer in Andros Nachfolge stehe.

 

Hier könnte viel Allgemeingültiges geschrieben werden. Ein langes Leben hat viele Weisheiten und einige Revolutionen hinterlassen.
Ich berichte aber nur von dem was passierte, nachdem ich Ende 2019, nach Andros Tod, ein wichtiges Ritual gemacht hatte.
Ich bat um Unterstützung in den Bereichen, die dem Verstorbenen zu eigen waren, die er nun nicht mehr selbst nutzt und deren Energie mit seinem Tod umfassend frei wird, in dem Maße, indem der bewusste, verbundene Mensch dies zulässt.
Durch solch ein Ritual kann das eigene Unterbewusstsein universelle Weisheit und Schaffenskraft, bestimmte Eigenschaften oder Begabungen an die Oberfläche führen, weil der Bittende bewusst den Zugang zu seinen Resourcen erweitert.
Nach dem Tod meiner Oma hatte ich vor vielen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht mit der BItte um Unterstützung und der inneren Bereitschaft Gemeinsames weiter fortzuführen. Es ist ein Bekennen zur energetischen Verbindung und zum Glauben daran, dass der Tod eines Menschen seine Energie nicht mitsterben lässt, sondern sie weiterhin den Verbundenen zur Verfügung steht. Glaubensrichtungen und Therapieformen aller Welt arbeiten mit diesem Thema - schon der Gedanke an einen Menschen, der mir wichtig war, lässt das was uns verbindet immer wieder aufleben, stärkt meine Kräfte und Vorhaben wie eine Hand, die sich unterstützend auf meine Schulter legt.

Wie gerne möchte ich die Überzeugung, die Lebenserfahrung und den Tatendrang von Andro für Tantra und Sexualität noch spüren dürfen als Stärkung für mein eigenes Wirken. Wie universell ist die Energie eines Meisters wirklich, die - so überlegten wir - wohl in einen Menschen eintritt und diesen wieder verlässt, im Idealfall ohne ihn dabei zu verletzen.
An dramatische esotherische Dinge glaube ich nicht, wohl aber an die Wunder, die sich ereignen, wenn ich absichtslos werde mit mir und dem was sein darf. Wenn ich loslasse es besser zu wissen und den Widerstand aufgebe den Themen und Aufgaben meines Lebens zu folgen.

MIt dieser Haltung gestaltete ich meinen Abschied, mit den offenen Möglichkeiten dessen was diese Verbindung noch bereithalten wird.
Ich bin einfach liebevoll und präsent da, bereit zu bestaunen was geschehen will, überzeugt, dass ich wachse und fördernde Geister mich erreichen dürfen. Alles was als Nachklang von Andros Leben noch kommen will oder muss sei mir also absichtslos und ohne Widerstand willkommen, gleich ob zur Heilung alter Dinge oder zum Nutzen für diejenigen, die sich ab jetzt dem Tantra zuwenden wollen.
Spannend was nun auftauchen will, wenn ich mich zur Verfügung stelle Andros herznahen Themen eine Stimme zu verleihen und einen Platz zu geben, sobald sie mich im Inneren erreichen und ich fühle sie weiter zu meinen machen zu wollen.
Dass dies nicht umfassend geschieht, sondern in den Bereichen, die in meinem Leben wichtig sind, das ist mir klar - ich werde selbst gerufenen Geistern nicht erliegen - die weibliche Opferrolle und die Naivität des Zauberlehrlings sind verlockende Zustände, denen ich mit Liebe begegnen möchte, ohne sie zu bedienen.
Ich bat im Ritual darum erfasst werden zu dürfen von der Quelle aus der die universelle Kreativität Tantrameister speist, bat Andro um Unterstützung und dachte dabei hauptsächlich an meinen Unterricht und das was ich zukünftig als Lehrer daraus schöpfen könnte mich noch enger zu verbinden.
So eine praktische Angelegenheit, mit der ich meine Dinge noch überzeugter, überzeugender und kraftvoller tun und Freude daran haben kann, auch ohne Andros physische Anwesenheit weiter Tantra zu unterrichten und mir den Bereich des Roten Tantra ab jetzt selbst neu zu erobern.

"Auf mich geht über was ich brauche, um in Deinem Sinne weiterzumachen. Das was das Deine ausmacht ist nicht mit Dir zu Ende. Ich will in mir die Kreativität und Liebe erfahren, die Du getragen hast und wachsen an dem was mir dabei begegnet."

Ich war erstaunt, dass sich als Erstes die Liebe zu Fortaleza - der Insel in Brasilien - erneuerte und ich gegen mein früheres Denken aus innerer Bewegung heraus dem TAO OASIS Inselverein beigetreten bin und Vorstandsarbeit mache. Ebenso erfühle ich Liebe zu Menschen die Andro wichtig waren über seinen Tod hinaus, zu einem Zeitpunkt zu dem ich mich auch hätte verabschieden können. Stattdessen wurden Freundschaften erneuert oder Bande neu geknüpft. Als Erstes zu Saranam, der Andros Platz innerhalb weniger Tage einnahm, um unseren Brasilienworkshop mitzutragen und dem ich seitdem aufs Herzlichste verbunden bin.

 

Natürlich ist das Unterrichten ein sehr wichtiges Erbe, wenn es weiterhin in den Tantratrainings Andros Namen tragen soll. Mit der Nachfolge kam auch der Mut und das Selbstvertrauen zu mir, das nicht nur zu können, sondern auch in Freude zu wollen. Ich habe schon alles was es dazu braucht. Seit ich dafür stehen möchte sind auch alle Zweifel gegangen. So wie ich in den letzten Jahren meinen Fokus auf Unterstützung und Zuarbeiten gelegt habe und bewusst auf eigenen Unterricht im roten Tantra verzichtete, so klar wurde mir mit der Zeit, dass Andros Ende der Beginn meines eigenen Engagements sein würde.
Kein noch so genialer Mensch kann je ersetzt werden. Dessen Lebenserfahrung und Einzigartigkeit gehen mit ihm. Gleich wie viel und wie lange ich von ihm noch lernen mochte, wenn ich dem steten Wandel  nicht zustimme und loslasse verpasse ich mich und meine eigene Aufgabe.

Verwundert schaue ich darauf, was passiert, wenn man sich bereit erklärt ein energetisches Erbe anzutreten, die Geister die es ruft auch willkommen zu heissen und ihnen zu folgen, auch wenn das Ziel der Reise nicht bekannt ist. Mein Vertrauen ist so gross wie meine Liebe es sein kann - allein das Zuzulassen ist ein persönliches, kleines Wunder meiner Entwicklung. Alles ist gut, so wie es ist.

Mein Praktizieren und Wirken im Roten Tantra widme ich meinem Meister und Weggefährten Andro. In seinem Dasein hat er mir - bis zu seinem Tod und darüber hinaus - krasse Herausforderungen und Aufgaben nicht erspart. Die Zeit neben ihm in der Woprkshopleitung war für mich keine pflichtvolle Arbeit, sondern Vergnügen und Freude am kreativen Unterrichten.

Das was Andro mir persönlich hinterlässt ist umfassend und wegbestimmend.
Wie und wohin, das werde ich erst im Laufe der Jahre erfahren.
Eines steht aber jetzt schon fest - ich erfühle es wie eine innere, starke Säule:
Kraftvoll und überzeugend sind Liebe und Leidenschaft meine disziplinierten Begleiter in eine neue Freiheit.