Was ist Tantra?
Okay, schon mal was drüber gehört - aber was bitte ist "rotes" Tantra?

 

Es klingt geheimnisvoll, kompliziert und irgendwie auch beängstigend und "feuer"gefährlich. Etwas auf das sich keiner einlässt, der in seiner Fassade souverän bleiben will. Etwas das sich gesellschaftlich nicht gehört und das man eh niemandem erzählen kann... es ist etwas Sexuelles,...Magisches,...Schweinisches,...Unmögliches,... eine Art Rudelbums mit Räucherstäbchen...Rituale, die das Leben verändern,... Jahrtausende alt...
So oder ähnlich höre ich Erklärungsversuche von Menschen, die sich noch nicht wirklich beschäftigt haben, aber beschliessen mehr zu erfahren.
Ich schmunzle darüber und gebe ihnen dann Recht. :-))
Rotes Tantra ist all das und auch dessen glattes Gegenteil und immer ungebrochen herausfordernd auch in seiner modernen Form.

 

Der Weg in ein sexuell freies, tolerantes und selbstbestimmtes Leben hat einen Namen.

Hier könnten ganze Bücher stehen, um das zu erklären was es geschichtlich und therapeutisch zum linkshändigen Tantra zu sagen gibt...
Aber es ist trotzdem nichts, was man sich durch Wissen aneignen oder anlesen kann.
Man muss es in sich erleben, selbst beschliessen zu praktizieren.
Deswegen sprechen viele davon Tantra "zu machen" - eigentlich wollen sie damit sagen, dass sie selbst tantrisch aktiv sind - mit dem Geist und dem Körper.

Tantra ist ein Phänomen an Energiearbeit, Verbindung, Herausforderung und Innenschau, das nichts ausschliesst und die volle Verantwortung übernimmt für das was ist.
Befreite Tabuthemen sind des Tantras liebstes Kind. Wer ihnen nicht begegnen will, muss die Flucht schnell antreten, denn Tabus und Beschränkungen werden nicht lange auf sich warten lassen und Dich auffordern Dich von ihnen zu befreien.
Wer Dogmen, Unbewusstheit, Selbstmitleid, Schuldzuweisung oder auch nur selbstgefällige Meinung und öffentlich gewertetes Ansehen unbedingt behalten möchte, dessen Ego ist tatsächlich in Gefahr. Tantra kennt auf Dauer keine Komromisse und keine Umwege, keine Beschönigung, keine Ausflüchte und keine Ausrede.
Es ist pur und unbestechlich, zeigt sich so echt, wie wir uns unser Leben schon wünschen können, am Ende versöhnt es aber denjenigen der dranbleibt mit allem was ist.

Wenn es sich dazu bekennt absolut sexuell zu sein, bis in die Tiefe unserer Ängste und Altlasten hinein, verbunden mit Wünschen und Träumen, real und unerbittlich, sinnlich und organisch, aber auch heilig und romantisch - dann sind wir beim roten Tantra angekommen.

Ich möchte gerne dazu beitragen, dass auch anderer Menschen Leben und Lieben sich zu dem Entwickeln kann, das sie ausmacht. Sich in Frieden und Verbindung zu sehen mit dem eigenen Dasein ist ein Zustand in dem Liebe und Freude von selbst entstehen, sich vermehren und auch im Anderen sehen wollen. Der äussere Speigel darf dann kreativ, energetisch aufgeladen, sexuell präsent und - im steten Mitfliessen - mit dem was ist in Frieden sein.
Kundalini -  Jungbrunnen, Lebenselexier und kreative Kraft hinter dem was wir als erfülltes, pralles Leben wahrnehmen.
Das Befreien und Praktizieren der eigenen Sexualität lässt das Leben neu erblühen, in allen Bereichen.
Ein Tantra ohne praktizierte Sexualität ist für mich undenkbar.
Viele Auslegungen des Tantra sind heute erfolgreich auf dem Markt.
Für mich ist es dann Tantra, wenn nichts ausgeschlossen wird, nicht verurteilt und getrennt, sondern anerkannt und integriert.
Ein Weg mit Natürlichkeit, Selbstfürsorge und Freude an der Energie eines verbundenen und lebendigen Menschen.

Die Begleiter eines tantrischen Weges sind Freiheit und Disziplin, Wahrheit und Widerstandslosigkeit. Ihnen unterliegt am Ende alles, was der Adept in seine Verantwortung nehmen muss, aber bis dahin kann einiges geschehen, wenn die Widerstände des Ego sich melden.

Wer sich wirklich ernsthaft mit Tantra beschäftigt, der erfährt welchen Katalysator sein Leben dadurch erhält, wenn kein Stein auf dem anderen bleibt, der nicht auf Wahrheit und Freiheit gebaut ist. Es macht keinen Sinn gegen des Strom zu schwimmen. Alles was nicht der eigenen Existenz entspricht verschwindet - dramatisch oder stillschweigend - was wahr ist aber, trotzt allem und jedem, bis die Welt sich nach den eigenen Überzeugungen auch im Aussen formt. Der Tantriker weiss um das Geheimnis seiner verantwortungsvollen Kanalisierung.
Du begibst Dich durch allen Balast und krasse Widerstand hindurch - in grösstmöglicher Disziplin und Freiheit - in den Zustand von Liebe, die kein Gegenteil kennt, die anerkennt was ist.

Rotes Tantra nach Andro macht diesem Phänomen alle Ehre. Hat die Auseinandersetzug mit der eigenen Sexualität eh schon viel Sprengstoff wie Altlasten und Schamthemen im Gepäck, so verstärkt sich dies noch durch eine tantrische Herangehensweise mit dem präsentem, gradlinigem und spirituellen Blick auf das eigene Leben, der mittendurch geht und nicht drumherum.
Mit einem tantrischen Meister wie Andro, der innerhalb der Tantraszene als 'enfant terrible' beschrieben und massgeblich an der Entwicklung des modernen Tantra beteiligt war, bekam Tantra in der Praxis für mich die Radikalität und Liebe, die wirkliche, umfassende Veränderung und Heilung bewirkt. Seinen Stil des Tantra weiter zu vermitteln, mein Eigenes dazuzutun und dabei authentisch zu sein ist eine schöne Aufgabe.

Ich bin ein freies, sexuelles Wesen.
Meine Zeit in dieser Inkarnetion ist begrenzt.
Was ich nicht nutze und liebe verkümmert.
Tantra lehrt mich mein Leben in Freude zu zelebrieren.
Rotes Tantra heisst sexuell zu sein, als Weg zur universellen Verbindung.
Zu praktizieren hilft sich selbst als sexuelles Wesen zu lieben und andere darin zu erkennen.
Das Gewebe des Tantra ist ein Umfassendes in allen Farben.
Zu erfahren selbst dazu zu gehören -
zu verbinden was eins sein will und zu sehen was sich in der eigenen Welt dann verändert -
dies kann Aufgabe einer roten Tantrapraxis sein.